Details

Fokussierte DWI-Maßnahmen im Ausland

09/04/2008

Das Deutsche Weininstitut plant für das kommende Jahr in 15 Auslandsmärkten Maßnahmen zur Förderung von Image und Absatz deutscher Weine. Riesling und Spätburgunder stehen im Mittelpunkt.


Das Deutsche Weininstitut (DWI) plant neben seinen Inlandsaktivitäten für das kommende Jahr in 15 Auslandsmärkten Maßnahmen zur Förderung von Image und Absatz deutscher Weine. Die größten Budgets stehen für die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Japan und die Niederlande zur Verfügung. Diese vier Länder haben allein einen Anteil von nahezu 60 % am gesamten Exportumsatz. Darüber hinaus unterhält das DWI Auslandsbüros in Kanada, Irland, Belgien, Dänemark, Polen, Russland, Korea und den skandinavischen Ländern. Hinzu kommt 2009 erstmals ein Büro in der Schweiz, die als Absatzmarkt für hochwertige Weine aus Deutschland immer interessanter wird.

Zielgruppen der DWI-Maßnahmen im Ausland sind in erster Linie Multiplikatoren aus Medien, Weinhandel und Gastronomie. Im Fokus der Kommunikation regional-typischer Rebsorten wird im kommenden Jahr das deutsche „Traumpaar“ Riesling und Spätburgunder“ stehen. Ergänzend sollen in den wichtigsten Exportmärkten der Grauburgunder sowie Roséweine stärker eingebunden werden, da auch diese Weintypen der weltweiten Nachfrage nach frischen, eleganten und leichten Weinen entsprechen.

Durch die längere Vegetationsperiode der hiesigen Weinberge sind deutsche Weine in der Regel fruchtiger, alkoholärmer und aromatischer als Weine aus heißeren Regionen und passen deshalb besonders gut zur trendigen aromatischen und würzigen Küche. Kein Wunder also, dass der Auftritt des Deutschen Weininstituts auf der bedeutendsten internationalen Fachmesse für Wein, der ProWein in Düsseldorf, 2009 unter dem Motto „Leichte Weine“ stehen wird, und dass auch bei der DLG-Bundesweinprämierung auf Initiative des DWI erstmals ein Preis für die besten leichten Weine vergeben wird.

Im Zuge der Neustrukturierung und Neupositionierung des DWI werden verstärkt einheitliche Konzepte für das In- und Ausland erarbeitet. So werden beispielsweise erfolgreiche Maßnahmen aus dem Inland wie die Riesling Strandbars zunehmend in den Auslandsmärkten übernommen. Im Gegenzug können aber auch internationale Konzepte wie die Rieslingwochen in der Gastronomie oder das Thema Generation Riesling erfolgreich im Inland umgesetzt werden.

Weltweite Marketingaktivitäten

Insgesamt plant das DWI im kommenden Jahr erneut über 40 Fachinformationsreisen für ausländische Medien, Händler und Gastronomen in die deutschen Anbaugebiete. Die 2009 weiter fortgeführte Riesling & Co. Worldtour bietet deutschen Weinvermarktern die Möglichkeit, sich und ihre Produkte in den Metropolen der Welt zu präsentieren. Geplant sind eintägige Veranstaltungen in New York, San Francisco, Amsterdam, Kopenhagen, Oslo, Helsinki, Tokio und Osaka sowie in vier kanadischen Städten. Auch auf bedeutenden Messen wird das DWI für eine deutsche Beteiligung sorgen, so zusammen mit dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz auf der Vinexpo in Bordeaux oder auf der London International Wine Fair, der Megavino in Brüssel oder der Wine Professional in Amsterdam.

Als Basis für die zukünftige Strategie auf dem japanischen Markt wird 2009 eine Marktforschung durchgeführt, um zu ergründen, warum der deutsche Weinabsatz dort – entgegen den Trends in vielen anderen Ländern – in den letzten Jahren gesunken ist.